Am Samstag, dem 1. September 2012, fand die erste öffentliche Führung zum Weg der Erinnerung statt.

Zuvor hatten das Bündnis Wetzlar BUNT statt BRAUN gemeinsam mit dem DGB-Mittelhessen als präventive Maßnahme zur Bekämpfung der militant rechten Gruppen im Altkreis Wetzlar die antifaschistische Stadtführung konzipiert und hierfür Projektmittel aus dem Programm Toleranz fördern – Kompetenz stärken beantragt. Eine Redaktionsgruppe entwickelte ein Begleitheft für den Weg der Erinnerung, Klaus Kirdorf recherchierte Ereignisse aus Wetzlar von 1933 bis 1945, die bei der Führung eine Rolle spielen sollten, und auf einem Wochenendseminar wurden 12 Personen gecoacht, die in Zukunft die Führungen anbieten sollten.

Nach einer ausführlichen Bewerbung dieser ersten Führung in der Wetzlarer Neuen Zeitung  kamen 65 Besucherinnen und Besucher. Hiermit hatte niemand gerechnet und viele der zuvor gecoachten Guides sahen sich überfordert, sofort an allen 16 Stationen die Ereignisse aus der Nazizeit souverän zu vermitteln. Da kam einer Guide aus dem Team die geniale Idee, für diese Führung die Guides auf Stationen aufzuteilen, an denen sie sich in der Lage sahen, das damalige Ereignis gut vermitteln zu können. Und so wurden die 65 Besucher*innen in sechs Gruppen aufgeteilt, die von Station zu Station durchgereicht wurden und an der neuen Station von einem/einer Guide empfangen wurden.

Bilder von dieser ersten Führung in der nachfolgenden Fotostrecke:

Projektpräsentation in der WNZ am 17.08.2012
Bericht von der ersten Führung in der WNZ am 03.09.2012
Zurück zur Übersicht »Führungsangebote«