Warum unser Förderkreis und das Hessenkolleg
die Gedenktafel zu Ereignissen der NS-Zeit in Wetzlar
unterstützen
Statement von Attila Bostançi

Das Hessenkolleg Wetzlar hat sich als Bestandteil des zweiten Bildungsweges gegründet, um berufstätigen Menschen eine höhere Schulbildung und damit den Zugang zu den Universitäten zu ermöglichen. Wir fühlen uns damit tief verbunden mit dem Gefühl der Solidarität und der Chancengleichheit, einem Gefühl, das uns die moralische Pflicht auferlegt, an die Verbrechen der Nazis zu erinnern und dafür einzustehen, dass diese Verbrechen niemals in Vergessenheit geraten.

Tomasz Kiryllow spielt für unser Kolleg eine wichtige Rolle. Er steht als mahnendes Beispiel dafür, dass das Kolleggebäude während der Nazizeit kein Ort des Wissens und der Bildung, sondern der Zwangsarbeit und der Unterdrückung war.

Gleichzeitig ist er uns ein Beispiel, indem er das Unmögliche gewagt und selbst in seiner ausweglosen Lage als Gefangener Widerstand gegen das Naziregime organisiert hat.

Deshalb unterstützen wir als Förderkreis des Hessenkollegs Wetzlar das Gedenken an die Opfer der NS-Zeit.

Attila Bostançi
Vorsitzender des Förderkreis Hessenkolleg Wetzlar e.V.

Homepage des Hessenkollegs Wetzlar

Tafelstifter für die Gedenktafeln:

Ansicht der Tafel 5: Zu Ehren des Zwangsarbeiters Tomasz Kiryllow

Hintergrund-Informationsseite:

für die Tafel 5: Zu Ehren des Zwangsarbeiters Tomasz Kiryllow