WETZLAR ERINNERT e.V.
  • Banner Christian Wilhelm Mackauer Tafel 18 Goetheschule
  • Heiratsanzeige Christian Mackauer mit Angaben zu seiner Frau

Christian Wilhelm Mackauer
Gymnasiallehrer an der Goetheschule

Weil er sich nicht von seiner jüdischen Frau trennte
wurde er mit Berufsverbot belegt und frühpensioniert

Schülerinnen und Schüler der Wetzlarer Goetheschule beteiligten sich 2018 an einem Hessischen Wettbewerb zum Thema Antisemitismus und erforschten das Schicksal von Christian Wilhelm Mackauer und seiner Frau. Hier eine Übersicht darüber, was die Jugendlichen bei ihrer Recherche herausgefunden haben:

Christian W. Mackauer (*1897; † 1970) war zwischen 1934 und 1937 Lehrer für Latein, Geschichte und Altgriechisch an der Goetheschule in Wetzlar. Doch dies nicht freiwillig:

Seine Frau selbst war konfessionslos, ihre Eltern jedoch jüdischen Glaubens. Es ist stark davon auszugehen, dass rassenideologische Gründe ausschlaggebend für seine Zwangsversetzung an die Goetheschule waren. Als rechtliche Grundlage hierfür diente dem NS-Staat sein »Reichsgesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums«.

Das Gesetz beinhaltete neben Versetzungen auch zwangsweise Pensionierungen, und so bekam auch Dr. Christian Wilhelm Mackauer nach erfolglosem Kampf um seine Stelle den endgültigen Bescheid, dass er zum 01.10.1937 in den Ruhestand versetzt werde.

Das Ehepaar emigrierte 1940 in die Vereinigten Staaten, wo Mackauer ab 1942 an der Universität von Chicago lehrte.

Zu Ehren seiner außerordentlichen Leistungen wurde im Jahr 2017 der Gesellschaftswissenschaftliche Lehrstuhl der Universität nach ihm benannt.

Baustellenschild

Diese Seite ist noch eine Baustelle, die Seite bis zum 29.02.2024 fertig gestellt sein. 


Im weiteren Verlauf dieser Seite können Sie im Detail nachlesen, was die jungen Geschichtsforscher der Goetheschule herausfanden.

Klicken Sie dazu auf die Kapitel in der nachfolgenden Übersicht und dort auf die Unterkapitel, die sich dann öffnen:

Übersicht:

Kapitel 1: Text

Hier steht Text

Bild einer Urkunde

Quelle: Ev. Kirchenamt in Thüringen

Text

zurück

Kapitel 2: Was geschah …

Der Tag war gegen Ende des Zweiten Weltkriegs nicht nur für die Stadt Wetzlar ein besonderer Tag. Die amerikanischen Truppen standen von Westen, Norden und Osten kommend bereits in Niedergirmes, Naunheim und Oberbiel. Wie schon erwähnt, ist das der Anlass für Sauer, sein Pappschild mit der Aufschrift: »Wir sind keine Nazis. Wir begrüßen die Befreier«, an der Hausfassade anzubringen.

Als in den Mittagsstunden die Gruppe von jungen Offiziersanwärtern nach Fluchtfahrrädern sucht, bemerken sie das Schild und nehmen Jakob Sauer fest. Beim heutigen Friedrich-Ebert-Platz übergeben sie Sauer einem Unteroffizier, der ihn zum Befehlsstand der Wehrmacht im Bunker unter dem Kalsmunt bringen sollte.

Der dortige Kampfkommandant fühlt sich jedoch für den Zivilisten nicht zuständig, worauf Jakob Sauer zur Polizei bei der Hauptwache gebracht wird. Minutenlang steht er unbewacht vor der Tür, während der Unteroffizier mit dem dortigen Polizeibeamten verhandelt; dieser sieht unter den gegebenen Umständen die Angelegenheit als Bagatelle an und lehnt unter Hinweis auf fehlende Unterbringungsmöglichkeiten eine Inhaftierung ab.

Das Haus, das Berta und Jakob Sauer gehörte, befindet sich zwischen der Lauer- und unterhalb der Merianstraße an dem Weg »Am Gailberg«, Haus Nr. 4.

Links: die Rückseite des Hauses im Südosten, unterhalb der Merianstraße. Rechts: die Vorderseite des Hauses im Nordwesten oberhalb des Weges am Gailberg. An dieser Seite war das Schild angebracht.

Text

Text

Text

zurück

Kapitel 3: Thema

TXT

TXT

TXT

TXT

zurück

Kapitel 4: Tafelansichten und Links

zurück

Kapitel 5: Statements der Tafelstifter:

The College at the University of Chicago (USA)

Warum das College der Univerity of Chicago die Gedenktafel für Christian Wilhelm Mackauer unterstützt: Statements von Elisabeth Clemens und Professor John Boyer als Videobotschaft The College At The University of Chicago Prof. Elisabeth Clemens Professorin für Soziologie an der University of Chicago Wir freuen uns, gemeinsam mit den Lehrkräften und Schülern der Goetheschule Wetzlar das außergewöhnliche Leben von Dr. Christian Mackauer und Clara Mackauer zu feiern. Ich bin Elisabeth Clemens, ein Mitglied [...]

Europäische Akademie der Arbeit, Frankfurt

Warum unsere Akademie die Gedenktafel für Christian Wilhelm Mackauer unterstützt: Statement von Prof. Dr. Martin Allespach, Direktor und Leiter der europäischen Akademie für Arbeit in Frankfurt Dass die Europäische Akademie der Arbeit (EAdA) heute besteht und bereits ihr 100. Jubiläum feiern konnte, ist keine Selbstverständlichkeit. Als die Akademie der Arbeit 1921 gegründet wurde, war die erste deutsche Republik noch jung und beständige Angriffe der Reaktion ausgesetzt. Die Arbeiterbewegung war die tragende Säule dieser Republik, [...]

Magistrat der Stadt Wetzlar

Warum wir die Gedenktafel zu Ereignissen der NS-Zeit in Wetzlar unterstützen Ein Statement von Oberbürgermeister Manfred Wagner »Zukunft braucht Erinnerung« Dieses Wort will ich meinem Statement voranstellen und gerne beschreiben, warum es der Stadt Wetzlar wichtig ist, das vom dem Verein WETZLAR ERINNERT e.V. angestoßene Projekt »Gedenktafeln zu Ereignissen der NS-Zeit« zu unterstützen. In unseren Tagen erleben wir leider immer wieder, dass der Geist derer, die uns die dunkelsten Stunden in der Geschichte unseres [...]

Von |02.05.2018|Kategorien: Gedenktafelstifter, Sponsoren, Stadt Wetzlar|Schlagwörter: , , , |Kommentare deaktiviert für Magistrat der Stadt Wetzlar

WETZLAR ERINNERT e.V.

Gruppenbild oben v.l.n.r.: Natalija Köppl (stellv. Vorsitzende), Stefan Lerach (Beisitzer), Andrea Grimmer (Schatzmeisterin), Arne Beppler (Beisitzer), Irmtrude Richter (Schriftführerin) und Ernst Richter (Vorsitzender) Warum haben wir das Projekt Gedenktafeln zu Ereignissen der NS-Zeit initiiert? Ein gemeinsames Statement unseres Vorstandes In der Satzung von WETZLAR ERINNERT e.V. steht: »Damit sich deutscher Faschismus nicht wiederholt, ist es erforderlich, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen und Wege zu eröffnen, die auch denen Zugang ermöglichen, die diese Zeit nicht [...]

Von |02.05.2018|Kategorien: Gedenktafelstifter, Wetzlar erinnert|Schlagwörter: , , , |Kommentare deaktiviert für WETZLAR ERINNERT e.V.

Demokratie leben

Förderung unserer HomepagesFörderung von Projekten unseres Vereins Der Verein WETZLAR ERINNERT e.V. hat schon mehrere seiner Erinnerungs- und Gedenkprojekte zur NS-Zeit mit Hilfe der Programme »Demokratie leben!« und dem Vorläufer-Programm »Toleranz fördern – Kompetenz stärken« durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert bekommen. Die Entscheidung über die Förderung fällt innerhalb der lokalen Partnerschaft für Demokratie Wetzlar | Lahn-Dill-Kreis ein Begleitausschuss. Hierzu zählen unter anderem die Projekte: der Weg der Erinnerungunsere antifaschistische Stadtführung [...]

Von |01.09.2012|Kategorien: Demokratie leben, Gedenktafelstifter, Sponsoren|Schlagwörter: , , , |Kommentare deaktiviert für Demokratie leben

Zum Thema
Gehe direkt zu …

Gedenktafelenthüllung Tafel 18 für Christian W. Mackauer am 29.02.2024 an der Goetheschule
Damalsreihe Teaser Goetheschule in der NS-Zeit
Vorschaubild au die Gedenktafel 18 Christian W. Mackauer
Bachwide t a t l - S d ha l e Stadion Dill Lahn Lahninsel Rathaus K a r l - K e l l n e r - R i n g H a u s e r t o r s t r . P h i l o s o p h e n w e g Niedergirmes Bann-viertel Altstadt S N W O G a b e l s - b e r g e r S t r . B r ü c k e n s t r . H a u s e r g a s s e N e u s t a d t F r i e d e n s s t r . F r a n k f u r t e r S t r . Franziskanerstr. Haarpl. K o n rad-A d e n a u e r - P r o m e n a d e G o e t h e s t r . L a n g g a s s e NeustädterPlatz D i l l u f e r W e i ß a d l e r g a s s e C o l c h e s t e r a n l a g e B a h n h o f Dill Lahn K a r l - K e l l n e r R i n g F r a n k f u r t e r S t r . R o s e n g a s s e F r i e d h o f x x x x x 25 24 23 22 22 21 20 19 18 17 16 +16Finsterloh 15 14 13 12 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
Tomasz (2.v.l.) und seine Freunde, die mit ihm nach Wetzlar kamen
Nach oben