WETZLAR ERINNERT e.V.
  • Kopfbild Route Weg der Erinnerung

Weg der Erinnerung
Orientierung

Angaben zu den Stationen auf dem Weg der Erinnerung

Routenplan und Stationsübersicht

Übersicht zu den Stationen Fremdarbeiter und KHD-Maiden: STATION 1 Unterkunftsbaracke Am Kulturzentrum Franzis Franziskanerstaße, Wetzlar Jüdisches Leben und dessen Vernichtung: STATION 2 Alter Jüdischer Friedhof Steighausplatz Eingang: Hinter der Stadtmauer, Wetzlar STATION 3 Ehemalige Synagoge Gedenkort zu den Reichspogromen 1938 Pfannenstielsgasse 8, Wetzlar STATION 4 Schicksal von Salomon Moses Stolpersteine in Wetzlar Pfannenstielsgasse 13, Wetzlar »Arisierung« jüdischen Besitzes STATION 5 Schicksal von Meta Kessler Pferdemetzgerei Kessler Lahnstraße 28, Wetzlar STATION 6 Gaststätte »Zum [...]

Station 01 Leitzbaracken

Ab 1940 Unterkunftsbaracke für »Fremdarbeiter« und von Juni 1943 bis März 1945 für KHD-Maiden NS-Beschäftigungssystem Franziskanerstraße 4 Die Fa. Ernst Leitz GmbH produzierte während des Zweiten Weltkrieges Beobachtungs- und Richtgeräte (darunter auch Bildwandler und automatische optische Steuerungen) für Flugabwehrgeschütze und Einzelteile für fremde Firmen. Bereits im Mai 1941 war auf dem Gelände an der »Weiherwiese« (beim heutigen Parkplatz »Avignon-Anlage«) eine 550 m² große Holzbaracke für italienische Arbeitskräfte (»Fremdarbeiter«) der Leitzwerke errichtet worden. Denn die [...]

Station 02 Alter Jüdischer Friedhof

Schändung durch Nutzung der Grabsteine als Treppenstufen für einen Splitterbunker Jüdisches Leben in Wetzlar Steighausplatz Für die Stadt Wetzlar ist bereits mit der »Kaiserurkunde« vom 9. Juli 1277 belegt, dass es in der Stadt Juden – wenn auch nicht in einem eigenen Viertel – gegeben hat. Spätestens seit dem Ende des 17. Jahrhunderts hatten die Wetzlarer Juden einen eigenen Friedhof. Er lag – bezeichnenderweise am Rande der Stadt – im »Zwinger« inmitten der hier [...]

Station 03 Ehemalige Synagoge

Die Ereignisse zur Reichspogromnacht Jüdisches Leben in Wetzlar Pfannenstielsgasse (Gedenkort für die Synagoge) 1925 hatte die Stadt Wetzlar 16.482 Einwohner davon 13.518 Protestanten 2.500 Katholiken 13 sonstige Christen 148 Juden Die jüdische Gemeinde war relativ homogen und gut integriert. Sie bestand überwiegend aus Händlern und Gewerbetreibenden und ihren Familien. Ihre Beträume befanden sich in Privathäusern, und erst 1755/56 konnte die jüdische Gemeinde nach einem vor dem Reichskammergericht gegen den Magistrat der Stadt [...]

Station 04 Salomon Moses

Verschleppung in das KZ-Buchenwald Verlegung von »Stolpersteinen« in Wetzlar Pfannenstielsgasse 13 »Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.« Dieser Satz stammt von dem Kölner Künstler Gunter Demnig, der seit dem Jahr 2000 »Stolpersteine« vor den Häusern von Nazi-Opfern verlegt. Mehr als 40.000 Steine in über 750 Städten und Gemeinden und über 15 weiteren europäischen Ländern erinnern seitdem an die deportierten und ermordeten Menschen. Dennoch bleiben die »Stolpersteine« umstritten. In München z.B. [...]

Station 05 Meta Kessler

Gewerbeentzug und Berufsverbote Arisierung jüdischen Vermögens Lahnstraße 28 Wer übernahm in den Jahren der Boykottaufrufe und der »Arisierungen« die jüdischen Geschäfte, die nicht mehr weiter existieren konnten? Die Bandbreite der Erwerber war groß, aber nicht jeder war ein skrupelloser Profiteur. Es gab Freunde und Nachbarn, die Geschäftsräume von jüdischen Kaufleuten kauften oder anmieteten, obwohl ihnen eigentlich das Geld fehlte. Andererseits gab es aber auch diejenigen, die Kapital anlegen wollten oder die Notlage ihrer früheren [...]

Station 06 Gaststätte »Zum Bräustüble«

Versteigerung jüdischen Hausrats Arisierung jüdischen Vermögens Eselsberg 1 Das Haus Eselsberg 1, in dem sich früher die »Gaststätte zum Bräustüble« von Ludwig Ackermann befand, ist nach den ersten Deportationen Wetzlarer Juden im Sommer 1942 eng mit der »›Arisierung‹ jüdischer Habe« und dem »Legalisierten Raub« durch die Wetzlarer Finanzbehörden verknüpft. Mindestens fünf öffentlich angekündigte Versteigerungen von Hausrat und sonstigen Gegenständen aus jüdischem Besitz fanden in wöchentlichem Abstand unter Leitung des Finanzamtsvorstehers statt. Auch das Hauseigentum [...]

Station 07 Theodor David Gold

Das Textilhaus Gold Flucht und Vertreibung Weißadlergasse 3 Im Anschluss an den auch in Wetzlar öffentlich organisierten Boykott jüdischer Geschäfte, Arzt- und Rechtsanwaltspraxen im März 1933 wurden führende Sozialdemokraten, Gewerkschafter und jüdische Frauen und Männer in »Schutzhaft« genommen. Die Parteiorganisationen der SA und der SS traten hierbei stets als Handlanger der Polizeibehörden in Erscheinung. Viele Personen wurden verhaftet (u.a. die sozialdemokratischen Stadtverordneten Gustav Locke und Fritz Ziegler, Fritz Becker, Lagerhalter des Konsum-Vereins, Friedrich Fischer, [...]

Station 08.1 Antifaschistische Demonstrationen

Das erste Thema auf dem Domplatz Antifaschismus: »Protest gegen Faschismus und Kriegsgefahr« Domplatz (Südseite) Im Februar 1933 (wenige Wochen nach der Machtübertragung an die Nazis) hatte die »Eiserne Front«, ein Zusammenschluss aus dem sozialdemokratischen Spektrum (u.a. der »Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold«, Allgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund [ADGB] und SPD) ein letztes Mal in Wetzlar gegen die Faschisten demonstriert. Etwa 2.000 Personen zogen durch die Straßen. In jenen letzten Februartagen hatte die erste größere Polizeiaktion im Kreisgebiet stattgefunden, wobei [...]

Station 08.2 Platz faschistischer Aufmärsche

Das zweite Thema auf dem Domplatz Der 1. Mai als »Nationaler Tag der Arbeit« Domplatz (Westseite) Ab 1933 nutzten die Nazis den Domplatz als Aufmarschstätte. Unter anderem fand hier die Feier zum »Nationalen Tag der Arbeit« am 1. Mai 1933 statt. Die Aufmärsche wurden immer als Teil der propagandistischen Selbstdarstellung inszeniert. Zum Ausdruck kam dabei die demonstrative Machtentfaltung und das dominante Auftreten der uniformierten Faschisten. 2. Mai 1933: Besetzung des Gewerkschaftshauses Am 2. Mai [...]

Station 08.3 Tradition des Antisemitismus

Das erste Thema auf dem Domplatz Antijüdische Symbolik am Domportal Mahntafel der beiden Kirchengemeinden Domplatz Nordseite Über Jahrhunderte wurden Juden von Christen bis in die Neuzeit gedemütigt, herabgesetzt und verfolgt. Viele Pogrome zeugen von einem in der christlichen Bevölkerung fest verankerten Antisemitismus. Hiervon zeugen auch Spuren in Wetzlar Dies können wir am Südportal des Wetzlarer Doms aus dem 13. Jahrhundert erkennen: Hier sieht man am Fuße der Steinfigur Marias mit dem Kinde einen in [...]

Station 09 Die Kirchen und der NS-Staat

Anpassung & Widerstand Die Kirchen zwischen 1933 und 1945 Evangelisches Gemeindehaus (Kirchgasse 8) und Gertrudishaus (Kirchgasse 4) Als den Faschisten 1933 die Macht übertragen wurde und sie die evangelischen Christen zu einer großen Volkskirche vereinen wollten, wurde dies von der heimischen Pfarrerschaft zunächst weitgehend begrüßt. Zum Pfingstfest 1933, dem »Geburtstag der Kirche«, zogen BDM-Mädchen mit Hakenkreuzfahnen in Hochelheim (Kirchenkreis Wetzlar) ein, wo Pfarrer Paul Schneider einen Feldgottesdienst hielt. Doch schon im Dezember 1933 schloss [...]

Station 10 Volksbildungsheim

Völkisches Denken im Volksbildungsheim Widerstreit zwischen Gleichheitsgrundsätzen und Ungleichheitsideologien Kirchgasse 2 Der völkisch beseelte Vorsitzende Am 7. Oktober 1919 fand der erste Volkshochschulabend der damaligen Wetzlarer »Volksbildungsstätte« statt, bei dem der erste Vorsitzende, der Niedergirmeser Pfarrer Jakob Peter Heep (1876–1945), über das Thema »Industriearbeiter« referierte. Heep war von 1929 bis 1936 Superintendent der evangelischen Synode Braunfels und von 1933 bis 1936 leidenschaftlicher Anhänger der »Deutschen Christen«; diese waren eine 1932 gegründete eigene Kirchenpartei mit [...]

Station 11 Mahnmal für die Opfer des NS

Mahnmal für die Wetzlarer Opfer des »Nationalsozialismus« am Rosengärtchen Das Mahnmal – bestehend aus einer abgebrochenen runden Marmorsäule – wurde am 1. September 1987 eingeweiht. Es geht auf die Initiative des damaligen Wetzlarer Denkmalpflegers Walter Ebertz zurück. Jakob Sauer Mit dem Mahnmal sollte vor allem des Wetzlarer Bürgers Jakob Sauer gedacht werden. Dieser war einen Tag vor dem Einmarsch der Amerikaner am 27. März 1945 verhaftet worden, weil er an seinem Haus ein Pappschild [...]

Station 12 August-Bebel-Denkmal

August-Bebel-Denkmal Unterdrückung, Zensur und Verbote Bebelplatz 1 Der Name »Bebelplatz« erinnert an August Bebel (1840–1913), der 1869 zusammen mit Wilhelm Liebknecht die Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP), eine der Vorläufer der SPD, gegründet hatte. Nach dem Tod seines Vaters hatte er viele Jahre seiner Kindheit in Wetzlar, der Heimat seiner Mutter, verbracht. Im Februar 1933 war das am 19. August 1928 eingeweihte Bebel-Denkmal, ein Findling mit Gedenkplatte, von SA- und SS-Leuten entfernt und auf einem Platz [...]

Station 13 Buderus-Villa

NSDAP-Kreiszentrale »Adolf-Hitler-Haus« Hausertorstraße 36 Im Jahr 1874 ließ der Grubenbesitzer Conrad Schulz den spätklassizistischen Bau außerhalb der Stadtmauern errichten und bereits 1887 ging das Haus an die Firma Buderus über, die es bis 1901 als Direktorenwohnung und später als Gästehaus nutzte. Während des »Dritten Reichs« bekam die »Weiße Villa« den Namen »Adolf-Hitler-Haus«. Es war jetzt Sitz des NSDAP-Kreisleiters Wilhelm Haus, eines ehemaligen Bergmanns aus Bieber (1899–1955), der »Kreiswaltung« (nach heutigem Wortgebrauch Kreisverband) der Deutschen [...]

Station 14 Aldefeld’sches Haus

Außenstelle der Gestapo Frankfurt am Main Verhöre, Verhaftungen, Einschüchterung Hausertorstraße 42 In der Hausertorstraße 42 in Wetzlar befand sich eine Außenstelle des Gestapo-Hauptquartiers von Frankfurt. Die Geheime Staatspolizei (Gestapo) gehörte zu den übelsten Herrschaftsinstrumenten der Nazis. Die Gestapo wurde seit 1933 durch Umbau der politischen Polizei der Weimarer Republik systematisch zu einem Instrument zur Überwachung der Gesellschaft, Verfolgung der Gegner und Gegnerinnen des Faschismus und Ausschaltung aller Andersdenkenden fortentwickelt. In den Gestapo-Kellern wurde verhört, [...]

Station 15 Hausertorstollen

Verlagerung des Hausertorwerks Zwangsarbeit und Rüstungsproduktion Hausertorstraße Die Firma Leitz nutzte seit Mitte der 1920er Jahre das Hausertorwerk als Produktionsstätte für die Serienfertigung der LEICA-Kameras. In der Kriegsphase war dort die Automatenfertigung mit modernsten Bearbeitungsmaschinen untergebracht. Wie die anderen Wetzlarer Industriebetriebe hatte auch Leitz einen hohen Anteil an Rüstungsproduktion. Gefertigt wurden optische und mechanische Bauteile sowie Geschosshülsen. Seit 1942/43 hatte die Anzahl der Luftalarme über Wetzlar stark zugenommen. Als im November 1943 aufgrund einer [...]

Übersicht »Weg der Erinnerung«
WdE-Flyer Teaserbild Download
Info-Flyer zum Download
Die Begleitbroschüre
Begleitband zum Weg der Erinnerung
WdE Öffentliche Führung am 23.04.2017
Öffentliche Führungen
WdE-Gruppenführung für die Theodor-Heuss-Schule am 04.11.2014
Gruppenführung anfragen
WdE-Gruppenführung IGS Solms vom 22.08.-24.08.2017
Fotostrecken von Führungen
2.500ste Besucherin auf dem Weg der Erinnerung war Katarina Markovic
Die 2.500e Besucherin geehrt
WdE-Gruppenführung Gesamtschule Pohlheim am 24.09.2013
1.000ter Besucher
Nach oben